4 müllfreie DIYs für einen sauberen Haushalt

Mittel, die ohne Müll auskommen und trotzdem wirken

4 müllfreie DIYs für einen sauberen Haushalt

Langsam werden die Tage wieder länger, die Vögel fangen an zu singen und die Stimmung wird besser. Der Frühling steht vor der Tür. Somit wird es Zeit entwas aufzuräumen und sauber zu machen, um gut in die wärmeren Tage starten zu können. Dafür möchte ich dir ein paar einfache DIYs zeigen, die natürlich ohne Müll auskommen und dir helfen deine Wohnunung oder dein Haus sauber zu halten.

Letztes Jahr habe ich ja schon meine Basics geszeigt, wenn es um selbst gemachte Reiniger geht. Dieses Mal soll es nicht direkt um Reiniger gehen, sondern um allerlei Mittelchen, die man im Haushalt benötigt. Genauer zeigen will ich dir ein selbstgemachtes Spülmaschinenpulver sowie Klarspüler. Außerdem gibt es noch ein Textilspray mit dem du deine Möbelbezüge und Vorhänge auffrischen kannst und ich zeige dir, wie du deine Spülbürste effektiv reinigen kannst. Als kleinen Bonus gibt es noch den Tipp wie du fast jedes Etikett vom Glas entfernen kannst. Dann lass uns mal anfangen.

Das Spülmaschinen­pulver

Für das Spülmaschinenpulver brauchen wir nur drei Zutaten: Natron, Zitronensäure und Waschsoda (manchmal auch reines Soda genannt). Das bekommst du alles günstig im Unverpackt Laden in deiner Nähe oder in jeder Drogerie. Diese Zutaten mischen wir zu gleichen Teilen zusammen und füllen sie in ein Glas zur Aufbewahrung.

Tja, und damit ist das Pulver auch schon fertig zum Einsatz. Du kannst es individuell dosieren und bei starken Verschmutzungen auch mal etwas mehr ins Maschinenfach geben. Generell sollte aber ein gehäufter Teelöffel den Dienst tun.

Der Klarspüler

Wenn man keine handelsüblichen Tabs für die Spülmaschine verwendet, dann muss man sich auch um Salz und Klarspüler Gedanken machen. Salz für die Spülmaschine gibt es in jeder Drogerie und das sogar im Pappkarton, also alles plastikfrei. Mit Klarspüler wird es da schon schwieriger.

Ich hatte schon öfter gehört, dass Essig als Klarspüler verwendet werden kann. Mir sollte das recht sein, denn dafür muss man ja nichts machen, nur den Essig oder die Essigessenz in der Glasflasche kaufen - fertig. Die Essigessenz habe ich nochmal verdünnt in eine andere Flasche umgefüllt, weil sie doch schon recht stark ist. Ein Verhältnis von 1:1 mit abgekochtem Wasser sollte reichen.

Bisher habe ich immer einen Klarspüler und auch Pulver aus dem Unverpackt Laden benutzt. Aber leider haben sie nicht gut gereinigt. Keine Ahnung ob das nur an einem dieser beiden Dinge lag oder an der Kombination oder auch an meiner Spülmaschine. Auf jeden Fall wollte ich eine Alternative. Mit diesen beiden DIYs wird mein Geschirr in der Maschinen nun wirklich sauber. Es bleibt abzuwarten wie es sich über eine längeren Zeitraum schlägt. Aber man kann zumindest sagen, dass die Reinigungsleistung nicht schlechter als beim gekauften Reiniger ist.

Das Textilspray

Nun kommen wir zu einem einfachen aber effektiven Textilspray. Das kannst du für die Matratze, das Sofa oder die Vorhänge verwenden. Dazu brauchst du für eine 300ml Sprühflasche folgende Zutaten:

  • Wasser (abgekochtes)
  • 1 TL Natron
  • 2 TL Alkohol (Vodka, Korn, weißer Rum)
  • ein ätherisches Öl deiner Wahl

Zuerst wird das Wasser abgekocht. Dann geben wir das Natron in die Sprühflasche, geben den Alkohol dazu und füllen alles mit Wasser auf. Zum Schluss kannst du noch ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu geben. Und das war es auch schon. Ab jetzt kannst du deine Textilien super einfach auffrischen und das auch noch müllfrei. Ich habe für mein Spray übrigens Lavendelöl verwendet.

Reinigen der Spülbürste

Auch wenn wir alle schon super nachhaltig und konsequent unsere Holzspülbürsten verwenden wollen wir doch, dass diese trotzdem lange leben. Damit du das Leben deiner Spülbürste verlängern kannst, ist es wichtig, dass du sie immer nach der Benutzung gut reinigst. Zusätzlich dazu kannst du sie aber auch jede Woche oder jeden Monat (je nach dem wie häufig du sie verwendest) in ein Essigbad stellen. Das hilft, sie zu desinfizieren und hält Keime fern, die wir natürlich nicht am Geschirr haben wollen.

Das Essigbad kannst du dir ganz einfach selbst machen. Nehme dir ein Gefäß in das die Spülbürste gut gestellt werden kann und gebe zwei Esslöffel Essig hinein. Koche Wasser auf und fülle damit das Gefäß so weit, dass die Spülbürste völlig bedeckt wird. Stelle die Spülbürste in die Flüssigkeit und lass alles fünf Minuten einwirken.

Vor dieser ganzen Prozedur solltest du die Bürste natürlich von allen gröberen Verschmutzungen wie Essensresten befreien.

Dieses Essigbad kannst du außerdem auch verwenden, um deine Zahnbürste zu desinfizieren und sie so länger nutzen zu können. Wie bei so gut wie allem gilt hier auch: Das spart Geld und schont die Umwelt.

Etiketten von Gläsern entfernen

Um Etiketten leicht von Gläsern abzubekommen, hilft in den meisten Fällen das Einweichen in Wasser. Solltest du damit nicht weiter kommen, habe ich folgenden Tipp: Koche etwas Wasser auf und gieße das heiße Wasser in das Glas mit den Überresten vom Etikett. Oft handelt es sich, wenn du mit Einweichen nicht weiter gekommen bist, um Rückstände vom Kleber. Dieser löst sich durch die Hitze oft. Wenn du das Ganze 10 Minuten stehen lassen hast, kannst du probieren, die Reste zu entfernen.

Manchmal hilft dieser Tipp, aber es gibt auch Etiketten, die sind mit einem zu starken Kleber aufgetragen. Da kann man leider nichts machen.

 

Das waren meine kleinen und schnellen Mittelchen für den Haushalt. Ich probiere immer gerne mit neuen Sachen herum, um etwas Geld zu sparen oder einfach immer alles da zu haben (denn die meisten Dinge kann man ja mit Natron, Essig und Co. lösen). Welche Hausmittelchen verwendest du zu Hause und welche Erfahrungen hast du gemacht? Lass es mich wissen. Außerdem gibt es hier noch weitere Beiträge passend zum Frühjahrsputz:

4 nachhaltige Reiniger, die alles sauber bekommen

Was kostet Zero Waste im Haushalt?

Räum dein Leben auf! Der Guide zum Ausmisten

Bis nächste Woche.

- Sarah

Autor Sarah Lettmann

Sarah Lettmann

Hi, ich bin Sarah. Hier auf MinimalWaste schreibe ich über Zero Waste und Minimalismus und gebe Tipps wie man sein Leben nachhaltiger gestalten kann. Mehr über Sarah Lettmann.

Unterstütze MinimalWaste auf Patreon

Erhalten Zugang zu zusätzlichem Content und profitiere vom Early Access.