Minimalism
Schreibe einen Kommentar

Meine minimalistische Handtasche

minimalistische Handtasche

Als ich mit Minimalismus anfing, war eine der ersten Dinge, der ich mich widmete: Richtig, meine Handtasche. Weil Frauen immer alles mögliche in ihrer Handtasche haben (vielleicht kennst du das ja von dir selbst oder von deiner Freundin), ist es auch schwer etwas darin zu finden. Außerdem hat es mich genervt, dass sie so groß und klobig war und immer viel zu schwer, um sie an nur einer Schulter zu tragen. Vielleicht kennst du das ja auch? Als ich mich dann um eine Verbesserung kümmerte, habe ich mich auch gleich der Geldbörse angenommen. Das Ding hat mich nämlich aus den gleichen Gründen genervt :P.

Analyse

Ich wollte also einen minimalistischere Handtasche haben. Sie sollte aufgeräumt sein, nicht so groß und nur das enthalten, was ich auch wirklich brauchte. Aber wie setzt man das am besten um?

Zu Beginn solltest du dir klar machen, was du wirklich unterwegs dabei haben musst. Nimmst du immer eine Wasserflasche mit? Oder vielleicht ein Notizbuch, weil du dir gerne deine Gedanken aufschreibst? Es ist wirklich wichtig, dass du dir darüber ausführliche Gedanken machst, denn nur dann kann deine Handtasche zu dir passen. Das gleiche gilt übrigens auch für Rucksäcke! Ich will ja schließlich nicht die Männer diskriminieren. Nur haben die erfahrungsgemäß weniger Probleme damit xD. Überleg dir außerdem was du praktikabel findest und was dich vielleicht gerade stört an deiner Handtasche. Bekommst du nach einer Weile Schulterschmerzen, weil die Tasche zu schwer ist? Dann solltest du für Tage, an denen du viel dabei haben musst, lieber einen Rucksack nehmen.

Bei der Gelegenheit muss ich mal eine Geschichte zum Besten geben, die mir ein Freund, der Physiotherapeut ist, letztens erzählt hat. Er hatte ein Mädchen bei sich, die seit einiger Zeit eine taube Hand hatte. Schon beim Reinkommen hat er aber bemerkt, dass sie ihre Handtasche in der Armbeuge trägt. Letztendlich hat er ihr geraten die Tasche auch mal am anderen Arm zu tragen. Und, naja, daran lag es… Die Moral von der Geschicht? Quäl dich nicht in unpassenden Situationen mit einr so unbequemen und unhandlichen Handtasche ab, nur weil die denkst das müsste so. Schau auf deine eigenen Bedürfnisse und am Ende wirst du dich besser und selbstbewusster fühlen!

Hier also ein paar Fragen, die du dir stellen solltest, um die richtige Handtasche zu finden/deine aufzuräumen:

  • Wohin bin ich oft unterwegs?
  • Wofür eignet sich für mich eine Handtasche, wofür eher ein Rucksack?
  • Was brauche ich an diesen Orten?
  • Was ist für mich bequem, was ist eher unhandlich und stört mich?

Wie sieht meine minimalistische Handtasche denn nun aus?

Also, weiter im Text. Ich habe einen Rucksack und eine kleine Handtasche. Den Rucksack nehme ich immer mit, wenn ich eine längere Strecke mit dem Zug zurücklegen muss, zu meinen Eltern fahre, verreise, auf die Arbeit gehe oder in die Uni. Denn dann habe ich meistens eine Wasserflasche und etwas zu essen dabei. Auf jeden Fall aber mein Notebook. Das alles muss natürlich untergebracht werden – deshalb der Rucksack. Wenn das alles in einer großen Handtasche platziert wäre, würde mir das schnell auf die Schultern gehen und ich mag es lieber komfortabel :).

Bei meiner Handtasche hingegen habe ich mich für ein sehr kleines Modell entschieden. Dort passt alles wichtige rein: Portmonee, Handy, Taschentuch, Stofftasche, Kopfhörer, Schlüssel. Dadurch ist sie sehr sehr leicht, ich habe volle Bewegungsfreiheit und kann sie auch zum Tanzen mitnehmen. Außerdem ist sie natürlich schwarz und dadurch sehr elegant und ein echter allrounder. Eine Wasserflasche passt nicht hinein. Will ich auch gar nicht, denn meistens nutze ich die Handtasche, wenn ich abends weg gehe. Also beispielsweise ins Restaurant, eine Bar oder Kneipe, also solche Orte, an denen ich sowieso was zu trinken bestelle. Und wenn ich mal tagsüber in der Stadt unterwegs bin, pack ich eine Flasche Wasser in den Stoffbeutel, den ich immer mit dabei habe. Außerdem ist sie so klein, dass sie auch mit allen anderen Dingen in den Rucksack passt. So bin ich immer voll ausgestattet.

Minimalistische Handtasche mit Portmonee und Schlüssel.

Bevor ich mir diese sehr kleine Handtasche gekauft habe, hatte ich so ein typisches Frauen-Portmonee. Damit mein ich so ein richtig großes, das für sich selbst fast schon wieder als Handtasche herhalten kann xD. Naja, das habe ich dann abgeschafft. Nach ein bisschen googlen und recherchieren habe ich herausgefunden, dass es extra sehr kleine Geldbörsen gibt, in die nur Geld und ein paar Karten passen. Nach vielem Überlegen, habe ich dann bei Karstadt auf dem Wühltisch gesucht und bin fündig geworden: es sollte ein Schlüsseletui werden. Ich entfernte die Kette und den Ring aus der kleinen Ledertasche, steckte alle meine Scheckkarte und mein Geld hinein und bin seitdem sehr sehr glücklich damit. Und damit meine ich: Es ist wirklich einfach ein Traum! Als Frau hat man ja oft das Problem, dass Kleidung sehr eng am Körper sitzt und man deshalb so ziemlich gar nichts mehr in den Hosentaschen unterbringen kann. Tja, dieses Problem habe ich jetzt nicht mehr. Zumindest nicht mehr mit meinem Portmonee. Das Smartphone ist eine ganz andere Sache …

Jetzt geht es an’s Aussortieren!

Bevor du jetzt losstürzt und dir auch eine kleine Handtasche holst, solltest du deine erstmal entmüllen. Das gleiche gilt für dein Portmonee. „Wann habe ich es das letzte Mal benutzt?“ – ich finde, dass ist die einzige wichtige Frage, denn wenn man unterwegs ist, dann geht es schließlich darum, wie praktikabel etwas ist.

Auf der anderen Seite musst du dir überlegen was du wirklich tagsüber brauchst. Ich war noch nie so ein Fan von Kosmetik in der Handtasche. Ich habe sie einfach nicht verwendet, weil ich sowieso immer nur kurz unterwegs bin. Haare und Makeup habe ich zu Hause hergerichtet, bevor ich los bin. Das gleiche gilt für sonstige Pflege. Muss man immer Handcreme dabei haben, um sich drei mal täglich einzucremen? Ich habe sowieso festgestellt, dass es meiner Haut besser geht, seit ich sie nicht mehr so mit Creme zukleister, aber das ist eine andere Geschichte :).

Und wenn du immer deine gesamte Schminke dabei haben musst, um ständig alles mögliche nachzuziehen, dann solltest du dir vielleicht hochwertigere Produkte kaufen. Von denen hast du am Ende mehr und sie machen dir dein Leben einfacher, weil du sicher sein kannst, dass alles so aussieht, wie es soll.

Hier mal typische Dinge, die sich in einer Frauenhandtasche befinden können und vielleicht nicht dahin gehören:

  • Deo
  • Eyeliner oder Lippenstift bzw.
  • eine ganze Schminksammlung xD
  • 5 Packungen Taschentücher
  • Regenschirm
  • Müll (also Kaugummi- oder Bonbonpapier, Reste vom letzten Take-away)
  • 15 übergroße und klobige Schlüsselanhänger
  • Spiegel
  • Bürste oder Kamm

Uebersicht ueber Inhalt meiner minimalistischen Handtasche.

Beim Portmonee ist das eine etwas andere Sache. Da sammelt sich eher aus Gewohnheit oder Faulheit eine ganze Menge an. Gutscheine, Rabattkarten und Kassenbons haben mein Portmonee früher regelrecht verstopft. Der Vorteil von meinem kleinen Liebling ist, dass dieser ganze Müll einfach nicht mehr rein passt. Und ich merke auch immer ziemlich schnell, wenn ich zu viel Kleingeld habe und versuche es immer schnell los zu werden. So gammelt es auch nicht zu Hause in der Spardose vor sich hin. Kassenzettel, Flyer, Gutschein usw. lehne ich inzwischen immer ab. Alle mein Scheckkarten sind sauber und platzsparend aufgereiht und, ja, ich komme an jede einzelne gut dran. Ein paar Dinge, die du bei deinem Portmonee beachten solltest:

  • Erinnerungsfotos. Guckst du sie dir wirklich an? Wäre sie an einer Wand nicht besser aufgehoben?
  • Halte das Kleingeld in Schach.
  • Sag nein zu Rabattkarten, Flyern und den Kassenbons (warum das sowieso ratsam ist, kannst du hier bei der lieben Shia nachlesen.)
  • Sonstige Erinnerungsstücke oder Notizzettel haben hier ebenfalls nichts zu suchen.

Ich fühle mit viel freier, seit ich meine Handtasche und mein Portmonee entmüllt habe. Welche Kriterien müssen eine Handtasche und ihr Inhalt für dich erfüllen? Wenn du jetzt Lust hast, dich mit Minimalismus zu beschäftigen, dann sind vielleicht diese Beiträge für dich interessant:
Minimalismus – Es beginnt mit Ausmisten
Der Lebensstil Minimalismus

Folge mir auch gerne auf meinen anderen Kanälen:
@MinimalWasteBlog auf Facebook
@MinimalWaste auf Twitter
@minimalwaste.de auf Instagram
MinimalWaste auf Bloglovin‘
oder abonniere meinen RSS Feed.

Kategorie: Minimalism

von

Hi, ich bin Sarah. Ich mag gutes Essen, meinen kleinen Kräutergarten, Eulen und minimalistisches Design. Auf meinem Blog schreibe ich über Minimalismus und Zero Waste und gebe Tipps wie man Müll vermeiden und seinen Konsum nachhaltiger gestalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.