Jahr: 2016

Zero Waste Geschenkpapier

Furoshiki Tücher als Zero Waste Geschenkpapier

Eine der ersten Dinge auf die ich schon 2015 stieß sind Furoshiki Tücher. Das war zu der Zeit, als ich gerade erst angefangen hatte mich mit Zero Waste auseinander zu setzen. Und was soll ich sagen, sie schienen mir als perfekte Alternative für ein Produkt, das nur gefertigt wird, um nach dem großen Auspacken gleich wieder in den Müll zu wandern.

Lebensmittelabfälle vermeiden

7 Tipps für weniger Lebensmittelabfälle

Ich kenne das von mir selbst, auch wenn ich es ungern zugebe. Ich habe mir am Anfang auch keine Gedanken um Lebensmittelabfälle gemacht. Aber Lebensmittelabfälle zu vermeiden ist ebenso wichtig wie Verpackungsmüll zu vermeiden. Denn in die Produktion von Lebensmitteln gehen Unmengen an Ressourcen, Wasser, Energie, Arbeitskraft und Zeit, die dann in die Tonne wandern. Hier zeige ich dir wie du durch sieben einfache Schritte deinen Lebensmittelmüll auf ein Minimum reduzierst.

Unverpackt einakaufen

Unverpackt einkaufen: Alle Läden

Wenn man wie ich das Ziel verfolgt Zero Waste zu leben, dann hätte man auch sehr gerne einen Laden in der Nähe, bei dem man unverpackt einkaufen kann. Bei uns hat nun endlich Unverpackt Darmstadt aufgemacht 😀 (wozu ich auch noch einen Beitrag schreiben werde)! Denn die größte Herausforderung ist sicherlich solche Dinge wie Nudeln, Haferflocken oder Mehl ohne Verpackung zu bekommen. Deshalb habe ich für dich eine Karte mit allen Unverpackt-Läden zusammengestellt (die mir bekannt sind).

Europäische Woche der Abfallvermeidung

Europäische Woche der Abfallvermeidung: 6 Ideen zum Ausprobieren

Heute gibt es mal einen kleinen Extra-Post. Diese Woche ist nämlich Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV), die ganz im Zeichen von Müllvermeidung, Wiederverwendung und Recycling steht. Also hab ich mir mal ein paar Ideen für dich ausgedacht, wie du dich mit der ganzen Thematik mal ein bisschen vertraut machen kannst. Auch solche kleinen Veränderungen können schon wirklich viel bewirken!

minimalistische Handtasche

Meine minimalistische Handtasche

Als ich mit Minimalismus anfing, war eine der ersten Dinge, der ich mich widmete: Richtig, meine Handtasche. Weil Frauen immer alles mögliche in ihrer Handtasche haben (vielleicht kennst du das ja von dir selbst oder von deiner Freundin), ist es auch schwer etwas darin zu finden. Außerdem hat es mich genervt, dass sie so groß und klobig war und immer viel zu schwer, um sie an nur einer Schulter zu tragen. Vielleicht kennst du das ja auch? Als ich mich dann um eine Verbesserung kümmerte, habe ich mich auch gleich der Geldbörse angenommen. Das Ding hat mich nämlich aus den gleichen Gründen genervt :P.

Waschmittel aus Kastanien

Zero Waste Superlativ: Waschmittel aus Kastanien

Es ist natürlich. Es ist kompostierbar. Es ist gratis. Schon als ich letztes Jahr meine Zero Waste Reise begann, stieß ich auf das Waschmittel aus Kastanien. Natürlich war ich sofort hin und weg und wollte es unbedingt ausprobieren. Da ich damals aber leider keine eigene Waschmaschine besaß, kein Gefäß für Handwäsche und auch keine Zeit hatte mich mit selbst gemachten Produkten auseinander zu setzen, fiel das ganze dann ins Wasser. Oder eben nicht. Bis vor gut 3 Wochen hatte ich das ganze dann zugegebener Maßen vergessen. Dann las ich einen Beitrag von Shia auf wastelandrebel.com zum Thema und auch auf dariadaria.com fand ich einen Artikel zu diesem natürlichen Waschmittel. Sofort war ich wieder Feuer und Flamme und dachte mir: „Yes. Dieses Jahr mach ich das!“.