Zum Hauptinhalt springen

50 Tipps gegen Lebensmittel­verschwendung

Kategorie Zero Waste

Untertitel: Kreative Ideen um Lebensmittelreste zu verwerten

Es gibt so viele Ideen wie du Lebensmittelverschwendung vermeiden oder reduzieren kannst. Ich bin mal in mich gegangen und habe diese riesige Liste zusammen gestellt, die wirklich alle Tipps enthält, die ich über die Jahre selbst ausprobiert habe oder über die ich jemals gestolpert bin.

Das Nachhaltigkeits 101Zum Download

Im Nachhaltigkeits 101 habe ich die wichtigsten Tipps zusammen gefasst mit denen jeder starten kann.

Cover des PDF-Downloads 'Das Nachhaltigkeits 101'

In den Statistiken zur Lebensmittelverschwendung finden sich zumeist auch die “nicht vermeidbaren” Abfälle. Dazu zählen Gemüseschalen, Teebeutel, Kaffeesatz, Obstschalen und Kerngehäuse. Ich finde aber, dass man auch an diesen Stellen durchaus noch mehr rausholen kann. Du findest in dieser Liste also nicht nur Tipps wie du aktiv verhinderst unnötig Lebensmittel wegzuwerfen, sondern auch Tricks, um passiv etwas zu tun.

1. Brot und Brötchen einfrieren

Das kannst du prinzipiell machen, oder nach ein paar Tagen, wenn du merkst, dass du den Rest nicht mehr aufbrauchst. Brötchen können gut im gefrorenen Zustand in den Backofen gegeben und bei 100°C für 20 Minuten aufgebacken werden. Brot lässt sich gut in Scheiben einfrieren. Diese können einzeln im Toaster aufgetoastet werden.

2. Hässliches Gemüse und Obst kaufen

Du kannst bewusst Obst und Gemüse mit Stellen oder in komischen Formen kaufen. Somit rettest du es relativ sicher vor der Tonne, denn viele Leute wollen nur das makelose.

3. Lebensmittel mit niedrigerem MHD kaufen

Ähnliche Situation wie beim letzten Punkt. Viele kaufen die Lebensmittel mit einem möglichst weit in der Zukunft liegenden MHD. Doch wenn du weißt, dass du es sowieso demnächst aufbrauchst, kannst du auch Lebensmittel mit niedrigerem MHD nehmen.

4. Gemüseschalen zu Chips verarbeiten

Anzeige von avocadostore avocadostore: Eco Fashion & Green Lifestyle

Kartoffelschalen können ganz einfach zu leckeren Chips verarbeitet werden. Dazu solltest du sie zuerst trocken tupfen. Danach kannst du sie mit etwas Öl, Salz und Paprikapulver bei 200°C Umluft für 25 Minuten in den Ofen geben. Wenn du es fancy willst, kannst du sie auch mit Käse überbacken. Das ganze geht überigens auch mit Zucchinischalen.

5. Kräuter Einfrieren

Du kannst Kräuter in großen Bünden kaufen, kleinhacken und dann einfrieren. In kleinen Gläschen ist es auch sehr einfach ein bisschen was davon zu entnehmen und an das Essen zu tun. Wahlweise kannst du sie auch mit etwas Wasser oder Öl in kleinen Portionen in einem Eiswürfelbehälter einfrieren und danach in einem Container im Gefrierfach aufbewahren.

6. Kaffesatz als Peeling verwenden

Kaffesatz kann zusammen mit Öl zu einem einfachen Peeling vermischt werden. So kannst du ihn nochmal wieder verwenden bevor er im Kompost landet. Ein Rezept dazu findest du unter 3 Ideen für Zero Waste Peeling.

7. Reste einfrieren

Wenn etwas vom Essen übrig bleibt oder du in den Urlaub fährst, dann frier die Reste ein. Dazu kannst du ein Glas, eine Tupperdose oder einen Stasherbag benutzen.

8. Altes Gemüse in Eintöpfen verwenden

Neues auf Patreon

Wenn Gemüse schone etwas länger liegt, dann sieht es vielleicht nicht mehr so schön aus. Aber gerade in Suppen und Eintöpfen stört das nicht, also schmeiß einfach alles rein was du hast, Brühe und Gewürze dazu und du hast ein leckeres Essen.

9. Gemüsebrühpaste mixen

Du kannst aus verschiedenem Gemüse deine eigene Gemüsebrühpaste herstellen. Dazu eignen sich auch Reste von Sellerie und Lauch. Du musst alles in einen Mixer schmeißen, ordentlich durchmixen und kannst es dann für einiges Zeit in einem Glas im Kühlschrank aufbewahren.

10. Gemüseabschnitte zu Brühe verarbeiten

Wie ich in dem Post Zero Waste Gemüsebrühe selber machen schon gezeigt habe, frieren wir Abschnitte, Strünke und Schalen von Gemüse immer ein, sammeln sie und machen dann Gemüsebrühe daraus.

11. Nutze Foodsharing

Stelle Lebensmittel, die du nicht magst über Foodsharing ein. Der Service eignet sich auch gut, wenn du in den Urlaub fährst oder zu viel gekauft, gekocht oder gebacken hast.

12. Bei Sirplus einkaufen

Sirplus ist ein Shop (online und Ladengeschäft), der gerettete Lebensmittel verkauft. Der Fokus hierbei liegt auf veganen Lebensmitteln.

13. App ToGoodToGo

Die App TooGoodToGo erlaubt es, Speisen und Lebensmittel einzustellen, wenn diese bis zu Ladenschluss nicht verkauft werden konnten. Supermärkte, Bäckereien und Restaurants machen hier mit.

14. Smoothies oder Fruchteis aus altem Obst

Wenn Obst nicht mehr ganz so frisch ist, kann es immer noch in einen köstlichen Smoothie verwandelt werden. Dazu muss es auch nicht mehr gut aussehen.

15. Fruchteis aus alten Früchten

Ebenso wie Smoothies, kann man aus altem Obst auch sehr gut Fruchteis selbt machen.

16. App für Resterezepte

Da fallen mir zwei Apps ein: Foodoholic und Zu gut für die Tonne!. Sie geben dir Hilfestellung aus den Lebensmitteln, die du noch zu Hause hast, etwas leckeres zu kochen.

17. Eine Einkaufsliste machen

Überlege dir vor dem Einkaufen was du brauchst und welche Mahlzeiten du zubereiten willst. Schreibe dann alle benötigten Zutaten auf eine Liste und halte dich beim Einkauf daran. Beziehe in deine Planung auch Lebensmittel ein, die du schon zu Hause hast.

18. Reste aus dem Restaurant mitnehmen

Du kannst dir die Reste deines Essens aus dem Restaurant einpacken lassen und mitnehmen. Idealerweise nimmst du dafür deine eigene Dose mit, um auch den Müll zu vermeiden.

19. Etepetete Box bestellen

Bei etepetete handelt es sich um einen Service, der Obst und Gemüseboxen anbietet. Es befindet sich aber kein normales Gemüse in der Box, sondern gerettetes, “hässliches” Gemüse. So wird es trotz krum gewachsener Stellen noch genutzt.

20. Einkochen und einlegen

Obst kann zu Marmelade verarbeitet werden. Rotebeete kannst du einlegen. Aus Gurken können sauren Gurke gemacht werden. Sei kreativ!

21. Gemüsemischungen einfrieren

Mache dir deine eigene Gemüsemischung und friere sie ein bis du sie benötigst. Dazu einfach Gemüse deiner Wahl kleinschneiden, in eine Dose packen und ab ins Gefrierfach damit.

22. Fermentieren

Aus übrige gebliebenem Kohl kannst du durch Fermentation Sauerkraut machen. Aber auch viele andere Gemüsesorten kann man fermentieren.

23. Trockenobst

Etwas schrumpelige Äpfel kannst du zu Apfelchips verarbeiten. Anderes Obst wie Trauben oder Aprikosen kannst du auch leicht trocknen und so haltbar machen.

24. Lebensmittel richtig lagern

Wenn dir oft sogar im Kühlschrank Dinge schlecht werden, gucke dir an wo und wie du bestimmte Lebensmittel am besten lagern solltest. Das kann große Auswirkungen auf die Lebensdauer haben.

25. Kaufe nur was du brauchst

Wenn du schon eine Einkaufsliste hast, dann halte dich auch daran. Es bringt nichts, wenn du etwas kaufst, von dem du keinen Plan hast, wie du es verwenden sollst. Am Ende landet es nur im Müll.

26. Nicht schälen!

Die Schale muss nicht immer ab. Egal ob Apfel, Karotte, Gurken oder Kartoffeln, die Schale kann in vielen Fällen einfach dran bleiben und mitgegessen werden. So verwertest du sie und nimmst gute Nähr- und Balaststoffe auf. Wenn wir Eintöpfe machen, lassen wir sogar bei Kartoffeln die Schale oft dran.

27. Gemüse nachwachsen lassen

Einige Gemüsearten kannst du nach der Verwendung nachwachsen lassen. Wichtig ist dafür meist, dass du die Enden oder den Strunk erhälst. Diesen legst du dann ein paar Tage in Wasser und pflanzt ihn dann in etwas Erde. Mehr dazu unter Regrowing.

28. Zu Hause entsorgen

Wenn unterwegs Lebensmittelabfälle anfallen, dann nimmst du sie am besten mit nach Hause und kompostierst sie dort. Wenn du sie unterwegs in einen Mülleimer schmeißt, landen sie im Restmüll und werden verbrannt.

29. Beim Kochen mit dazu schummeln

Wenn man von einem Lebensmittel nur noch einen kleinen Rest hat, weiß man meist nicht viel damit anzufangen. Mein Tipp: Schummel diesen Rest einfach in irgendein passendes Gericht mit rein - merkt sowieso niemand. Obst und Nüsse passen zu Salat; Karotten, Selerie, Tomaten oder Zucchini können in die Tomatensauce geschmuggelt werden oder mache eine wild zusammengewürfelte Pizza.

30. Koche Alles-Verwerter-Gerichte

Solche Gerichte sind z.B. Eintöpfe, Suppen, Cremesuppen, Aufläufe, Quiches, Ofengemüse oder Raclette. Für diese Gerichte kannst du praktisch fast alles verwenden und so Reste aufbrauchen.

31. Alte Brot

Schon alt gewordenes Brot kannst du in Croutons, Semmelbrösel oder French Toast verwandeln.

32. Pesto selbst machen

Erfinde deine eigene Pestkreation um Kräuter und/oder Gemüsereste zu verwerten.

33. Brotaufstrichte

Sehr gesunde und leckere Brotaufstriche lassen sich gut selbst machen. Du hast noch Reste von Gemüse oder Hülsenfrüchten? Dann ist das die ideale Resteverwertung. Rezepte findest du online zur Genüge.

34. Tüten-Suppe machen

Mit Gemüseresten kannst du sogar deine eigene Tüten-Suppe herstellen. So hast du was für stressige Zeiten und musst nichts wegwerfen -> Gemüsereste in Tütensuppen verwandeln – Nie mehr Reste!

35. An die Tafel spenden

Falls du keine Muße oder Zeit hast Reste zu verarbeiten, kannst du sie auch einfach an die Tafel spenden. Ein paar Menschen werden sich darüber freuen.

36. Ehrenamtlich engagieren

Zugegeben ein sehr indirekter Weg, aber du kannst dich auch bei Foodsharing oder der Tafel engagieren, Lebensmittel einsammeln und so der Verschwendung entgegenwirken.

37. Babybrei herstellen

Aus verschiedenen Lebensmitteln kann man auch selbst Babybrei herstellen. Dafür gibt es viele Rezepte online und meines Wissens nach scheint da sowieso immer viel verschiedenes Gemüse oder Obst in einem Glas zu sein - eben viele Nährstoffe für die kleinen.

38. Sauchen und Aufstriche einfrieren

Reste von Saucen, Aufstrichen, Sahne oder Guacamole kannst du in Eiswürfelbehältern portionsgerecht einfrieren und bei Bedarf wieder entnehmen. Sobald die Flüssigkeit einmal gefroren ist, kannst du sie vom Eiswürfelbehälter in ein anderes Gefäß umfüllen.

39. Reste für Füllungen verwenden

Ich habe ja eben schon die Alles-Verwerter-Gerichte aufgezählt. Neben diesen kannst du Reste von Gemüse, Saucen, Dips und vielen anderen auch in Wraps, Sommerrollen, Maultaschen, Ravioli oder selbt gemachtem Sushi unterbringen. Scheu dich nicht vor wilden Kombinationen. Da kommen meist richtige Köstlichkeiten bei raus.

40. Reste von Nussmilch mit einbacken

Die Reste von Nuss- oder Hafermilch kannst du aus dem Nussmilchbeutel in ein Glas füllen und einfrieren. Beim Backen kannst du die gemahlenen Nüsse oder Haferflocken dann mit in den Teig mischen.

41. Tee mehrfach aufbrühen

Ja, das kann man machen, zumindest mit losem Tee geht das gut. Jede Tasse hat dann ein leicht anders Aroma.

42. Reiniger aus Zitrusschalen

Hast du Schalen von Orangen oder Zitronen übrig? Dann kannst du daraus deinen eigenen Reiniger herstellen. Dazu brauchst du nur die Schalen und Essig oder Essigessenz. Die Schalen gibst du in ein verschließbares Gefäß, füllst mit Essig auf und lässt alles ein paar Wochen stehen. Zum Schluss noch absieben und umfüllen.

43. Knochen für Brühe verwenden

Knochen und Reste von Fischen kannst du dir teilweise einfach kostenlos mitgeben lassen. Zu Hause kannst du sie dann zu einer Brühe verarbeiten und hast so die Reste wenigsten noch mal genutzt.

44. Mehr essen

Ja, auch das ist eine Möglichkeit. Was ich damit meine ist: Wenn du Reste vom Essen übrig hast, dann iss sie doch ruhig am nächsten Morgen zum Frühstück. Das ist zwar etwas unkonventionell, aber wenn du für den Rest des Tages schon andere Gerichte geplant hast, dann ist das ein guter Zeitpunkt sie zu essen bevor sie schlecht werden.

45. Kaffesatz als Pflanzendünger

Die Reste aus der Kaffemaschine müssen nicht gleich in den Kompost wandern. Kaffesatz kann als Pflanzendünger verwendet werden. Einfach ein bisschen davon auf die Erde geben und gießen.

46. Containern

Davon kann man halten was man will, aber es ist eine Möglichkeit Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken.

47. Zitronat herstellen

Aus übrg gelbiebenen Zitronen- und Orangenschalen kannst du neben Reiniger auch dein eigenes Zitronat herstellen. Das kannst du dann einfach zum Backen verwenden -> Zitrusschalen zu Zitronat und Orangeat verarbeiten statt wegwerfen

48. Bananenbrot backen

Aus alten Bananen lässt sich viel machen. Meine liebste Variation ist aber das Bananenbrot. Dieses Brot ist eigentlich schon ein Kuchen, denn wenn du richtig alten Bananen dafür verwendest, sind diese sehr süß.

49. Nudel- und Reispfannen

Reste von gekochten Nudeln oder Reis kannst du in Pfannen wieder verwenden. Bei sowas hast du auch viele Freiheiten. Du kannst eigentlich alles nehmen was du da hast und es kommt etwas leckeres dabei raus.

50. Spargelcreme­suppe

Spargel ist jedes Jahr wieder ein Highlight. Und es lohnt sich die Schalen aufzubewahren (einzufrieren) oder gleich weiter zu verarbeiten. Denn aus ihnen kannst du leckere Spargelcremesuppe machen. Die Zubereitung ist recht einfach und Rezepte gibt es viele online.

 

Das waren meine Tipps. Aber ich bin mir sicher es gibt noch mehr! Wenn du welche hast, lass mir einen Kommentar da. Vielleicht gibt es ja irgendwann noch einen Post mit 50 weiteren Ideen. Zusammen können wir Lebensmittelverschwendung entgegen wirken!

Bis nächste Woche,

- Sarah

Kommentare

Die Kommentare werden über den externen Dienst Disqus bereitgestellt. Dieser setzt eventuell Cookies. Hier gibt es Infos wie Disqus deine Daten verarbeitet.