Zum Hauptinhalt

6 Fakten zu Emissionen des Personen- und Güterverkehrs

Daher kommen unsere Verkehrs-Emissionen

6 Fakten zu Emissionen des Personen- und Güterverkehrs

Inzwischen weiß so gut wie jeder, dass Fliegen nicht gut für die Umwelt ist. Die Emissionen, die bei einem einzigen Flug freigesetzt werden, sind immens. Aber wie sieht es mit anderen Verkehrs- und Transportmitteln aus? Ich habe dir hier 6 Fakten zu den Emissionen des Personen- und zum Güterverkehr zusammengestellt, die dich vielleicht überraschen werden. Über die meisten bin ich gestolpert, als ich in einem Papier des Umweltbundesamtes gestöbert habe. Andere wiederum habe ich schon vor einiger Zeit aufgeschnappt.

Ich bin ja schon oft mit Flixbus* gefahren, um Geld zu sparen und einfach nachhaltig unterwegs zu sein. Für mich ist das im Gegensatz zur Bahn einfach oft viel günstiger, die Sitze sind auch sehr bequem und es hat jedes Mal ein nettes Flair von Klassenfahrt.

Fakt 1: Wir nutzen des Auto etwa dreimal so häufig wie alle anderen Verkehrsmittel zusammen.

Ja, das stimmt tatsächlich. Sieht man sich das Papier des Umweltbundesamtes Daten zum Verkehr aus dem Jahr 2012 an, wird sofort deutlich, dass besonders der motorisierte Individualverkehr (Pkw, Mofas, Motorräder) einen enormen Anteil an unser Fortbewegung im Alltag einnimmt (S. 25).

Dahinter liegen andere Verkehrsmittel weit abgeschlagen zurück. Das wir nicht mal ansatzweise so häufig fliegen wie wir ins Auto steigen, ist klar und auch gut. Aber wir gehen auch nicht annähernd so häufig zu Fuß, fahren Rad, nehmen den Bus oder den Zug. Das sollte sich ändern. Also, mal öfter die kürzeren Wege laufen und für weite Entfernungen den Zug nutzen.

Fakt 2: Linienbusse sind für einen größeren Anteil der Stickstoffdioxid-Emissionen verantwortlich als der Flugverkehr.

NO2-Emissionen sind ja gerade groß im Gespräch durch den Diesel und den VW-Skandal, denn sie sind extrem schädlich für Klima und Mensch (sieh dir hierzu meinen Post von letzter Woche an). Wer hätte also gedacht, dass gerade ein hoch angepriesenes öffentliches Verkehrsmittel so negativ auffällt.

Der Grund dafür ist einfach: Auch Linienbusse sind zu einem sehr großen Teil Dieselfahrzeuge. Also stoßen sie eben den Schadstoff aus, den Diesel am meisten ausstoßen: Stickoxide.

Was die Emissionen im Allgemeinen angeht, schneidet der Eisenbahn-Fernverkehr übrigens am besten ab. Zu finden auf S. 33 von Daten zum Verkehr.

Fakt 3: Der Straßenverkehr macht fast alle CO2-Emissionen des Gesamtverkehrs aus.

In Deutschland machte der Verkehr 2010 einen Anteil von 18,3% an den gesamte CO2-Emissionen in Deutschland aus. Mit Verkehr sind sowohl Private Fahrzeuge, wie auch Güterfahrzeuge gemeint, also Pkw, Lkw, Züge, Busse, usw.

Der Anteil des reinen Straßenverkehrs an den gesamten CO2-Emissionen in Deutschland im Jahr 2010 liegt dabei bei 17,4%. Also werden nur 0,9% der CO2-Emissionen von Fahrzeugen verursacht, die nicht die Straße nutzen.

Das kann uns zwei Sachen verdeutlichen: Pkw, Lkw und Busse werden sehr viel genutzt und beispielsweise Schienenfahrzeuge wie Straßen und U-Bahnen sowie Züge vergleichsweise weniger.

Und diese Schienenfahrzeuge stoßen viel geringere Emissionen aus. Der größte Anteil der Emissionen dürften bei der Produktion des Stroms entstehen, was zu einem Teil durchaus noch in Kohlekraftwerken passiert. Zu finden auf S. 44 von Daten zum Verkehr.

Fakt 4: Frachtflugzeuge stoßen mehr Emissionen aus als Güterzüge und Binnenschiffe.

Das ist wohl weniger überraschend. Sowohl in Sachen Treibhausgase als auch was Stickoxide und Feinstaub angeht, liegt das Flugzeug im Güterverkehr weit vor Zügen, Binnenschiffen und auch Lkw. Auch hier schneidet der Zug bei weitem am besten ab. Zu finden auf S. 15 von Daten zum Verkehr.

Fakt 5: Die CO2-Emissionen der Handels­schiff­fahrt liegen jährlich doppelt so hoch wie die des Flugverkehrs.

Mit ca. 1,12 Milliarden Tonnen kommen Containerschiffe auf die doppelte Menge der Emissionen der Flugindustrie (650 Millionen Tonnen).

Grund dafür ist das Schweröl, das als Treibstoff genutzt wird. Dabei handelt es sich um kein reines Produkt, was dazu führt, dass so ziemlich alle erdenklichen Schadstoffe entstehen, wenn es verbrannt wird.

Und natürlich ist auch die Globalisierung schuld. Schließlich bestellt man heute so gut wie alles auf Amazon oder ähnlichen Plattformen und nicht selten kommen Produkte aus Asien. Aber auch Lebensmittel legen lange Wege zurück. Avocados kommen aus Mexiko, Äpfel aus Neuseeland.

Also mal lieber regionale Produkte kaufen und am besten gebraucht vor Ort kaufen, wenn es um Elektronik oder ähnliches geht.

Fakt 6: Der Straßenverkehr produziert die meisten Lärmemissionen.

Nicht etwa vom Flugverkehr fühlen sich viele Menschen stark gestört, sondern vom Straßenverkehr. Der Anteil der Menschen, die sich durch den Straßenverkehr äußerst stark bis stark belästigt fühlt, ist etwa dreimal so hoch wie beim Flugverkehr. Auch als mittelmäßig störend, wird der Straßenverkehr gut ein drittel häufiger empfunden als der Flugverkehr.

Im Vergleich der Lärmquellen Nachbarn, Straßenverkehr, Schienenverkehr, Flugverkehr und Industrie und Gewerbe schneidet der Schienenverkehr am besten ab. Zu finden auf S. 53 von Daten zum Verkehr.

 

Alles in allem war doch einiges dabei, dass mich wirklich überrascht hat. Deutlich ist auf jeden Fall, dass der Zugverkehr am umweltfreundlichsten und am angenehmsten für die Bevölkerung ist. Und der Straßenverkehr hingegen sich in vielen verschiedenen Aspekten negativ auf uns auswirkt.

Ich hoffe du nimmst diese Infos mit und nutzt demnächst mehr den Zug oder bestellst nicht mehr so häufig im Internet. Mehr zum Thema Umwelt und Emissionen, findest du hier:

Ist der Diesel wirklich so schlecht wie alle immer sagen?

Mein ökologischer Fußabdruck in Punkten

Die Vorteile von Glas gegenüber Plastik

Bis dahin,

- Sarah

 

Weiter Informationen

  1. Umweltbundesamt: Emissionsdaten
  2. Umweltbundesamt: Daten zum Verkehr
  3. Greenpeace: CO2-Emissionen der Schifffahrt bisher stark unterschätzt
  4. Nabu: Mythos klimafreundliche Containerschiffe

* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Dadurch kann ich über Produkte und Dienste, die ich gerne Nutze, etwas verdienen ohne dass du mehr bezahlen musst.

Autor Sarah Lettmann

Sarah Lettmann

Hi, ich bin Sarah. Hier auf MinimalWaste schreibe ich über Zero Waste und Minimalismus und gebe Tipps wie man sein Leben nachhaltiger gestalten kann. Mehr über Sarah Lettmann.