Zero Waste
Schreibe einen Kommentar

Festes Shampoo: Was du alles wissen solltest!

Festes Shampoo: Was du alles wissen solltest!

Wenn man Müll im Badezimmer verhindern möchte, stellt sich oft die Frage, wie man wohl Shampoo und Co. ersetzen kann. Festes Shampoo ist meiner Meinung nach eine gute Alternative. Worum es sich dabei genau handelt, wie man es anwendet und was man beachten sollte, will ich dir heute erklären. Denn ganz so kompliziert ist das gar nicht und meine Haare haben es mir gedankt.

Was ist festes Shampoo?

Festes Shampoo kann man sich als ganz normales Shampoo vorstellen, wie man es auch in der Flasche bekommt. Der Unterschied besteht in dem Wasseranteil, der sich im Shampoo befindet. Das heißt festes Shampoo enthält einfach viel weniger Flüssigkeit und lässt sich fast genauso anwenden wie herkömmliches Shampoo. Außerdem enthält es keine Stoffe wie Silikone oder Ähnliches. Meiner Erfahrung nach gibt es aber keine wirkliche Übergangsphase. Man kann von einem auf den anderen Tag ohne Probleme auf festes Shampoo umsteigen – zumindest war es bei mir so.

Was ist der Unterschied zwischen festem Shampoo und Haarwaschseife?

Nicht zu verwechseln ist festes Shampoo mit Haarwaschseifen. Dabei handelt es sich um tatsächliche Seifen, es fand also eine Verseifung statt, die zu einer tatsächlichen basischen Seife geführt hat. Diese sind in der Anwendung (meiner Erfahrung nach) etwas schwieriger, oder besser gesagt, man muss ein bisschen was beachten.

Wie wende ich festes Shampoo an?

Wenn du das feste Shampoo anwendest, mache es nass und reibe es nur kurzs über dein Haar, lege es weg und schäume es dann weiter mit deinen Händen auf. Wahlweise kannst du es auch in den Händen aufschäumen und dann in deinen Haaren verteilen. Meiner Erfahrung nach klappt ersteres aber besser.

Wundere dich auch nicht, dass sich deine Haare beim Waschen anders anfühlen, da muss man sich dran gewöhnen. Sie werden sich, auch wenn alles Shampoo ausgewaschen ist, etwas quietschig anfühlen, das ist aber ganz normal.

Was ist bei der Anwendung von Haarwaschseife zu beachten?

Wenn du von normalem Shampoo auf Haarwaschseife umsteigst, gibt es meist eine Übergangsphase in der sich deine Kopfhaut an die Seife gewöhnen musst. Das kann durchaus mehrere Wochen dauern. Normales Shampoo enthält viele Zusatzstoffe, die die Haare glänzend und geschmeidig machen sollen. Diese Stoffe fehlen in Haarwaschseife.

Da Haarwaschseife außerdem richtige Seife ist, kann das dazu führen, dass du sie bei sehr kalkhaltigem Wasser nicht richtig ausgewaschen bekommst. Eine kalte Rinse mit Essig kann da helfen. Diese wird sowieso oft im Zusammenhang mit Haarwaschseife empfohlen und soll die Haare schön geschmeidig machen. Ich selbst habe mit Haarwaschseifen aber kaum Erfahrung, weshalb ich dazu nicht viel mehr sagen kann.

Wie bewahre ich mein festes Shampoo auf?

Dazu sollte man sich ein paar Gedanken machen. Und nur als Disclaimer: Es wird zwar immer gesagt, dass festes Shampoo bis zu 80 Haarwäschen hält, ich komme aber meistens eher so auf 30, maximal 40 Wäschen.

Damit dein festes Shampoo lange hält, solltest du folgendes beachten:

  • Lagere das Shampoo in einer Seifenschale, sodass es die Möglichkeit hat abzutropfen.
  • Lass das Shampoo möglichst an der Luft trocknen und packe es erst dann in einen verschlossenen Behälter.
  • Bewahre es am besten so auf, dass es beim Duschen nicht jedes mal Wasser abbekommt. Direkt unter dem Duschkopf ist also evtl. keine gute Idee.
  • Sei nicht zu verschwenderisch mit dem Shampoo. Schäume es nur kurz auf und schäume dann weiter mit deinen Händen auf.

Welchen Einfluss hat das feste Shampoo auf meine Haare?

Da du nun keine Silikone und keinen Chemie-Cocktail mehr im Haar hast, werden deine Haare ihre natürliche Struktur zurück erhalten. Es kann sein, dass sie sich in Folge dessen dicker, dichter und fester anfühlen.

Und ja es kann sein, dass du gerade am Anfang wieder gründlicher kämmen musst, denn durch die fehlenden Silikone sind deine einzelnen Haare nicht mehr so glatt und verknoten sich leichter. Ich habe mir angewöhnt vor und nach dem Waschen meine Haare zu kämmen, das beugt einige Verknotungen vor.

Außerdem werden sich deine Haare aber viel gesünder anfühlen und auch sein. Festes Shampoo hinterlässt außerdem einen nicht sehr intensiven Geruch wie man es von den meisten Shampoos gewöhnt ist.

Keine Sorge, deine Haare werden trotz allem glänzend und geschmeidig sein, nur eben auf eine natürliche Weise. Ich empfehle es außerdem die Haare nicht täglich zu waschen, sondern eher 2-3 Mal in der Woche oder vielleicht auch seltener, das hängt immer ganz vom Typ ab.

Wo bekomme ich festes Shampoo?

Feste Shampoos erhält man in Unverpackt Läden oder online in vielen Shops. So z.B. bei Lamazuna, Monomeer oder Rosenrot. Aber auch in vielen anderen Online Stores (List findest du hier) und sogar neuerdings bei DM. Achte dabei immer auf die Bezeichnung. Es gilt:

Shampoobar, festes Shampoo = Shampoo

Haarseife, Shampooseife, Haarwaschseife = Seife (also nicht so leicht in der Anwendung)

Festes Shampoo ist außerdem meist in runder Form anzutreffen wohingegen Haarwaschseife wie ein typisches Seifenstück aussieht.

Was gibt es sonst noch für Alternativen?

Es gibt sehr viele Möglichkeiten sich die Haare zu waschen, nicht nur festes Shampoo oder Haarwaschseife. Es ist auch möglich das Haar mit einem selbst angerührten Roggenmehl-Shampoo zu waschen oder mit Heilerde oder Natron. Dazu gibt es auch viele Beiträge im Internet und damit kenne ich mich nicht aus, also musst du dir leider selbst helfen. Zu empfehlen sind aber immer die Beiträge von smarticular.net.

 

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren, egal für welche Variante du dich entscheidest. Wenn dich ein müllfreies Badezimmer interessiert, dann kann ich dir diese beiden Beiträge empfehlen:

Mein Zero Waste Badezimmer

Was kostet Zero Waste im Badezimmer?

Bis zum nächsten Mal,

– Sarah

Erzähl anderen von diesem Post

Das könnte dir außerdem gefallen

Kategorie: Zero Waste

von

Hi, ich bin Sarah. Ich mag gutes Essen, meinen kleinen Kräutergarten, Eulen und minimalistisches Design. Auf meinem Blog schreibe ich über Minimalismus und Zero Waste und gebe Tipps wie man Müll vermeiden und seinen Konsum nachhaltiger gestalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

MinimalWaste nutzt die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.