Minimalismus
Schreibe einen Kommentar

Frühjahrsputz – Ausmisten und Aufräumen für den Frühling

Eigentlich sollte die Einleitung zu diesem Post so aussehen: “Es ist soweit. Die grauen und kalten Wintermonate scheinen nun endlich hinter uns zu liegen. Zeit, die eigenen vier Wände fit für die warme Jahreszeit zu machen.”

Aber dann hat es den Sonntag, Montag UND(!!) Dienstag, bevor der Post online gehen sollte, geschneit… Naja, nicht wirklich frühlingshaft. Also behelfe ich mir jetzt so (und hoffe und bete, dass der Frühling bald wirklich kommt):

Immer noch will der Winter sich nicht geschlagen geben und scheint sich mit aller macht gegen die Wärme und Sonnenstrahlen zu wehren, die wir alle so sehr herbeisehnen. Doch nichts desto trotz will man ja vorbereitet sein, wenn das warme Wetter dann plötzlich vor der Tür steht. Deshalb: ran an die Lappen :D.

Ich gehöre ja zu den Personen, die Putzen aus irgendeinem Grund total geil finden. Es ist ein bisschen wie Meditation und ich fühle mich in einer sauberen Umgebung danach einfach wohler.
Unaufgeräumtes oder eine dreckige Umgebung beeinflussen extrem mein Wohlbefinden, weshalb ich immer gleich zur Tat schreite. Das kann man nun vorbildlich nennen oder eben neurotisch – du kannst es dir aussuchen.

Na, jedenfalls: Es gibt viel zu tun. Als kleinen Anreiz gibt’s hier ein paar Tipps, was du beachten solltest, damit es nach dem Frühjahrsputz wirklich sauber und ordentlich bei dir ist.

Listen sind super 🙂

Ich bin ein SEHR großer Fan von Listen. Ich finde sie helfen dabei alles zu organisieren und nichts zu vergessen.

Also leg dir am besten eine einfache Liste mit den Dinge an, die während der letzten Zeit liegen geblieben sind. Gute Kandidaten für den Frühjahrsputz sind:

Den Backofen ausputzen
Den Kühlschrank reinigen
Steppbetten auslüften
Die Matratze umdrehen
Vorhänge waschen
Die Terrasse herrichten
Fenster putzen
usw…

Natürlich kannst du das ganze noch mehr aufteilen. Wenn es zum Beispiel um die Terrasse geht, sind wichtige Schritte:

Die Terrasse Wischen
Die Gartenmöbel aus der Garage holen
Die Blumenkästen bepflanzen
usw…

So weißt du genau, was du zu tun hast und verlierst den Überblick nicht so schnell.

Raum für Raum

Jetzt wo du deine Liste hast, ist es Zeit sie nach Räumen aufzuteilen. Wenn du nicht ein ganzes Wochenende mit Putzen verbringen willst, kannst du so immer mal, wenn du einen Nachmittag oder ein paar Stunden Zeit hast, Raum für Raum hinter dich bringen.

Die fertig unterteilte Listen kannst du digitalisiert nun jedes Jahr wieder verwenden.

Ausmisten

Wir haben die Vorarbeit geleistet, jetzt geht es ans Eingemacht. Zuallererst steht Ausmisten auf dem Plan. Denn oft sammelt sich gerade über die Weihnachtszeit so einiges an. Und selbst wenn nicht, weiß ich aus Erfahrung, dass selbst in einem gut organisierten Haushalt mit der Zeit die Dinge einfach etwas durcheinander geraten. Dem wollen wir nun entgegentreten!

Räum also deine Schränke leer und verschaffe dir einen Überblick über dein Hab und Gut. Du kannst das gerne Schrank für Schrank machen. Aber wenn du viele Dinge besitzt würde ich dir empfehlen einen ganzen Raum auf einmal zu machen, damit du einen Überblick über die Kategorien bekommst.

Überleg dir gut was du noch brauchst und wie viele Ausführungen davon wirklich notwendig sind. Falls du unsicher bist, dann schau mal hier: Minimalismus – Es beginnt mit Ausmisten

Wenn du alles durch hast, kommen die Sachen gut sortiert wieder zurück in den Schrank.

Putzen

Oder: Wenn die Möbel leer sind, können sie auch gleich von innen ausgeputzt werden. So kannst du innerhalb eines Raumes auch von Möbelstück zu Möbelstück gehen.

Tische, Stühle und Arbeitsplatten freuen sich auch immer über einen Abwisch.

Ebenso solltest du auch die Stellen putzen, wo sich gerne Staub sammelt: Türrahmen, in Heizungen, Fußleisten, auf den Schränken, unter der Waschmaschine…

Neu Dekorieren

Dafür muss kein neues Dekor her, du kannst auch mit Altem eine neue Atmosphäre erzeugen. Es ist also Zeit die Frühjahrsdeko rauszuholen.

Falls du bis zu dieser Zeit also noch Weihnachtsdeko rumhängen hattest – die gehört jetzt definitiv weggepackt.

Schaff dir ein paar Zimmerpflanzen an, oder falls du schon welche hast, bring sie auf Vordermann. Hol dir ein paar Blumen ins Haus. Oder eine neue Kerze mit einem frischen Duft.

Auch immer gut machen sich ein paar selbstgepflückte Zweige in einem umfunktionierten Schraubglas oder einer alten Weinflasche.

Minimalismus und Ästhetik

Für die Abende kannst du ein paar Teelichter oder Laternen auf der Terrasse oder vor der Haustür arrangieren.

Hier hast du alle Möglichkeiten der Welt. Hol dir doch einfach ein paar Ideen auf Pinterest.

 

Mich persönlich motiviert so eine gut geputzte Umgebung immer. Außerdem hat man bei einem Frühjahrsputz ganz schön was geleistet und kann es sich danach ohne schlechtes Gewissen draußen in den ersten Sonnenstrahlen bequem machen.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Frühling,

– Sarah

Kategorie: Minimalismus

von

Hi, ich bin Sarah. Ich mag gutes Essen, meinen kleinen Kräutergarten, Eulen und minimalistisches Design. Auf meinem Blog schreibe ich über Minimalismus und Zero Waste und gebe Tipps wie man Müll vermeiden und seinen Konsum nachhaltiger gestalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

MinimalWaste nutzt die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.