Zum Hauptinhalt

Furoshiki Tücher als Zero Waste Geschenkpapier

So verpackst du deine Geschenke ganz ohne Müll

Furoshiki Tücher als Zero Waste Geschenkpapier

Eine der ersten Dinge auf die ich schon 2015 stieß sind Furoshiki Tücher. Das war zu der Zeit, als ich gerade erst angefangen hatte mich mit Zero Waste auseinander zu setzen. Und was soll ich sagen, sie schienen mir als perfekte Alternative für ein Produkt, das nur gefertigt wird, um nach dem großen Auspacken gleich wieder in den Müll zu wandern.

Letzte Jahr hatte ich so viele Ideen im Kopf und war in der Phase, in der ich viele Dinge verkauft habe. Deshalb verschlief ich es nach Furoshiki Ausschau zu halten und nutzte Reste und Zeitungspapier als Ersatz für dieses Zero Waste Geschenkpapier. Aber für dieses Weihnachten (und die vielen Geburtstage, die kurz vor und nach Weihnachten anstehen) habe ich mir gebrauchte Furoshiki gekauft :D. Jetzt möchte ich dir natürlich erzählen, wie man die Tücher zum Verpacken verwenden kann. Denn das hängt ganz von der Form des Geschenks ab.

Was sind Furoshiki Tücher?

Furoshiki sind traditionelle japanische Tücher, die schon sehr lange zum Verpacken von Geschenken oder auch im Altag verwendet werden. Es ist durchaus üblich sein Lunch-Paket in so einem Tuch mitzunehmen, sodass man auch gleich eine Serviette oder eine Unterlage dabei hat. Außerdem lassen sich daraus Tragetaschen binden, die man zum Einkaufen nutzen kann. Wenn du also kreativ sein willst, dann kannst du diese Tücher wirklich überall im Alltag einbeziehen. Jetzt aber zu ein paar grundlegenden Bindetechniken, aus denen du am Ende ganz eigene Kreationen zusammenstellen kannst.

Boxen und Bücher

Die erste Möglichkeit eine Box oder auch ein Buch zu verpacken, ist sicherlich die einfachste und ist stark an das normale Verpacken angelehnt. Zuerst breitest du das Furoshiki schräg auf dem Tisch aus und legst das Geschenk in die Mitte. Danach nimmst du das obere Ende und schlägt es um den Gegenstand. Das Gleiche machst du mit dem unteren Ende.

Boxen verpacken

Nun bleiben noch das linke und das rechte Ende übrig. Aus diesen beiden bindest du nun eine Schleife, indem du sie zwei Mal zusammenknotest. Dabei solltest du darauf achten nach außen hängenden Stoff nach innen zu schlagen, damit das Ganze auch richtig ordentlich aussieht. Bei diesen Tücher gilt generell: einfach ein bisschen zupfen hier ein bisschen leichtes Ziehen da und dann wird alles gut.

Boxen fertig verpackt

Neben dieser Methode mit einer einzelnen Schleife kannst du dein Gechenk auch mit zwei Schleifen verzieren. Das ist allerdings schon etwas komplizierter, da du hier immer mal wieder alles zurecht ziehen musst, damit die beiden Schleifen am Ende gut sitzen. Du beginnst wieder mit dem Ausbreiten des Tuchs und dem hinlegen des Geschenks. Danach nimmst du das obere und das untere Ende und ziehst sie aneinander vorbei über die Box (Bild 2). Nun legst du die linke Spitze nach rechts und die rechte Spitze nach link, sodass ein halber Knoten entsteht.

Bücher verpacken

Jetzt nimmst du die beiden linken Enden und Knotest sie zwei Mal zusammen. Das ist die Stelle, an der du etwas vorsichtig sein musst, besonders wenn du so ein feines Tuch verwendest wie ich hier. Die beiden rechten Enden sollten nämlich nicht zu weit in dem linken Knoten verschwinden. Wenn du es geschafft hast den linken Doppelknoten zu machen, dann kannst du auch die beiden rechten Enden zusammen binden.

Bücher fertig verpackt

Die dritte Methode zur Verwendung dieses Zero Waste Geschenkpapiers ist wieder recht einfach und geht schnell von der Hand, da sie sehr intuitiv ist. Du fängst wie gewohnt an. Jetzt nimmst du zuerst die linke und die rechte Spitze und bindest daraus einen einfachen Knoten. Das gleiche machst du danach mit der oberen und der unteren Spitze, nur dass du diesmal einem doppelten Knoten machst. Und weil es finde ich schöner aussieht, habe ich die beiden Enden der unteren Schleife auch noch einmal um die obere gebunden (Bild 4).

Dritte Methode für Bücher

Die letzte Methode ist eher für kleinere Bücher oder Pakete geeignet, kann aber auch für große Gegenstände verwendet werden. Dazu breitest du zuerst das Tuch aus und legst das Geschenk dann an das untere Ende. Danach rollst du das Geschenk samt Furoshiki auf.

Jetzt kannst du das linke und rechte Ende nehmen und damit einen doppelten Knoten binden. Und schon ist das Geschenk schön eingepackt.

Vierte Methode für Bücher und Boxen

Vierte Methode für Bücher und Boxen fertig verpackt

Flaschen (und alles andere, was eine ähnliche Form hat)

Natürlich ist nicht jedes Geschenk perfekt rechteckig. Deshalb möchte ich dir noch zwei Methoden vorstellen, um beispielsweise Flaschen zu verpacken. Das Ergebnis der ersten sieht wirklich wunderschön aus. Allerdings erfordert das binden etwas Fingerspitzengefühl.

Auch hier fängst ganz normal an (breitest das Tuch aus, stellst den Gegenstand in die Mitte). Danach nimmst du die rechte und die linke Spitze des Tuches und bindest einen einfachen Knoten über der Flasche (Bild 3). Um diesen Knoten etwas schöner zu gestalten und eine kleine Tragemöglichkeit einzubinden, kannst du die beiden Enden des Knotens nehmen, diese drehen und dann in einer kleinen Schlaufe wieder zusammenknoten (Bild 3). Das ist leider etwas schwierig, da der erste Knoten meistens nicht auf der Flasche halten will und immer wieder zur Seite rutscht. Aber mit ein bisschen Beharrlichkeit klappt auch das!

Flaschen verpacken

Nun bleiben nur noch das obere und das untere Ende. Diese ziehst du nun beide entweder auf die linke oder die rechte Seite, dann aneinander vorbei und umwickelst so die Flasche damit. Danach bindest du eine doppelte Schleifen. Dieser Schritt ist auch etwas kniffelig, da sich das Tuch immer noch recht frei hin und her bewegen kann. Aber auch hier kannst du durch etwas Ruhe, Geduld und Zurechtziehen weiter kommen.

Jetzt will ich dir aber noch eine einfache Bindetechnik zeigen. Diese basiert auch wieder auf Aufrollen oder Einrollen des Gegenstands in das Tuch. Nachdem du das gemacht hast, nimmst du die beiden Enden rechts und links, bindest einen doppelten Knoten daraus und fertig :D.

Flaschen verpacken ganz einfach

Sei kreativ!

Und zum Schluss möchte ich dir noch eines mit auf dem Weg geben: Sei kreativ! Mit den grundlegenden Methoden, die ich dir gezeigt habe, kannst du jedes Geschenk in dieses nachhaltige Geschenkpapier einpacken. Du kannst Elemente aus verschiedenen Methoden kombinieren und dich überraschen lassen, was am Ende dabei raus kommt. Und da du das Tuch ja immer wieder entknoten kannst, kannst du es auch immer wieder neu versuchen. Als kleines Beispiel hab ich mir mal eine Orange geschnappt und sie in ein Furoshiki eingepackt. Voila:

Sei kreativ

Zuerst habe ich sie eingerollt und dann mit den beiden Enden einen doppelten Knoten gemacht. Zum Schluss habe ich noch die Enden gezwirbelt und wieder zusammengebunden, so wie ich das in der ersten Methode für Flachen gezeigt habe. Du siehst also, man kann wirklich alles mit diesen Tüchern wirklich schön und dabei auch nachhaltig einpacken (wobei nachhaltig hier vielleicht das falsche Wort ist, denn schließlich soll das Geschenk ja auch wieder ausgepackt werden).

Ich finde es einfach erstaunlich, dass Geschenken durch diese Tücher eine so persönliche Note verliehen werden kann. Ich finde ja auch, dass die Tücher unterm Weihnachtsbaum auch wirklich was her machen. Außerdem hab ich mich sowieso schon total in diese Tücher verliebt. Und um Liebe geht es bei Weihnachten ja eigentlich. In diesem Sinne wünsche ich dir eine stressfreie und schöne Weihnachtszeit!

 

Hast du schon mal Erfahrungen mit Furoshiki oder einem anderen Zero Waste Geschenkpapier gemacht? Oder hast du gerade erst Lust auf Furoshiki bekommen? Dann guck doch mal auf ebay-kleinanzeigen, ebay oder bei Etsy (da habe ich nämlich meine her). Wie auch immer, ich hoffe du hast eine möglichst müllfreie Weihnachstzeit.

- Sarah

 

Hier findest du weitere Infos:

  1. Wikipedia: Furoshiki
Autor Sarah Lettmann

Sarah Lettmann

Hi, ich bin Sarah. Hier auf MinimalWaste schreibe ich über Zero Waste und Minimalismus und gebe Tipps wie man sein Leben nachhaltiger gestalten kann. Mehr über Sarah Lettmann.