Zero Waste
Schreibe einen Kommentar

Kids Save Ocean: Diese Kinder wollen den Ozean retten

Kids Save Ocean - Die Kinder ©kidssaveocean

Vor ein paar Wochen bekam ich eine Anfrage von einem Projekt namens “Kids Save Ocean” – einem Projekt von Kindern, das auf die Verschmutzung unserer Meere aufmerksam machen will. Ob ich das Projekt nicht über meinen Blog oder Social Media unterstützen wolle. Klar, das mach ich doch gerne bei einer so tollen Idee 🙂 .

Worum geht es in dem Projekt?

Die Verschmutzung der Meere durch unser aller Plastikmüll ist heutzutage leider allgegenwärtig, scheint aber dennoch bei vielen noch nicht im Alltag angekommen zu sein. Die Kinder einer Wiener Schule wollten Aufmerksamkeit für diese Thematik schaffen. In einem Projekt zusammen mit ihrem Kunstlehrer Peder haben sie eine fünf Meter lange Buckelwal Statue aus Plastikmüll gebaut.

Kids Save Ocean - Der Wal ©kidssaveocean

Kids Save Ocean – Der Wal ©kidssaveocean

Entsprungen in diesem Kunstprojekt, entstanden noch weiter tolle Ideen, die im Rahmen von “Kids Save Ocean” bereits umgesetzt oder noch geplant werden. Weiter Infos dazu und allgemein zum Projekt findest du auf der Website www.kidssaveocean.com.

Wie hat das alles angefangen?

Kunstlehrer Peder hatte immer wieder von dem wachsenden Problem der Meeresverschmutzung gelesen. Irgendwann schlug er seiner Kunstklasse vor, einen Wal aus Plastikmüll zu bauen, um ein Bewusstsein für die Auswirkungen des Plastiks im Meer zu schaffen. Die gerade mal 12 Jahre alten Kinder waren wie gefesselt von der Idee. Und trotz der Dauer von ganzen sechs Monaten, hielt eine kleine Gruppe bis zum Ende durch. Peder war begeistert vom Willen der Kinder, der auf ihn überging und ihm half, noch weitere Ideen anzugehen. “Kinder können großes Bewirken, wenn man ihnen nur die Chance dazu gibt.”

Was sind die Ziele des Projektes?

Das Projekt hatte von Anfang das Ziel, den Kindern eine Stimme zu geben. Sie sollte in die Lage versetzt werden, sich zu der Thematik zu äußern und selbst etwas in Bewegung zu setzen. Außerdem wird natürlich auf Ziele wie ein Verbot von Plastik oder weitere finanzielle Unterstützung für das Projekt “The Ocean Cleanup” hingearbeitet.

Um Kindern mehr Gehör zu verschaffen, wird zudem im Rahmen des Projektes eine App entwickelt. Sie soll den Kindern helfen, sich zusammen zu schließen und gemeinsam Druck auf die Regierungen auszuüben. Frei nach dem Motto: Gemeinsam schaffen wir das. Die Idee dazu kam Peder nachdem die Kinder Briefe geschrieben hatten, um den Amazonas Regenwald zu retten, und daraufhin nichts passierte.

Die App wird momentan von freiwilligen Entwicklern für iOS und Android realisiert. Das genaue Ziel der App soll es sein, eine globale Aktion zu starten, in der Kinder durch Briefe auf die Verschmutzung des Ozeans aufmerksam machen und ihre Lösungen vorschlagen. Außerdem sollen informative Videos und Ressourcen eingebracht werden, die über das Thema aufklären sollen.

Neben der App organisiert das Projekt “Kids Save Ocean” auch den “Children’s Clean Ocean Summit” bei den Vereinten Nationen in Wien. Das Event findet am 22. Juni 2018 statt. Ziel soll es sein, globale Aufmerksamkeit für die Verschmutzung der Meere zu bekommen. Es werden Vorträge gehalten, Filme zum Thema gezeigt und Lösungsansätze präsentiert. Die Kinder können dann abstimmen, welche Lösung sie für die beste Halten.

Der reisende Wal

Neben diesen ganzen großartigen Ideen, die erst durch den Bau des Wals ins Leben gerufen wurden, sollte auch der Wal von Anfang an eine Möglichkeit bieten, die Nachricht weiter zu verbreiten. Deshalb designte Peder ihn so, dass er einfach transportiert werden kann.

Der Wal soll z.B. – falls ein Platz für ihn gefunden wird – beim “Children’s Clean Ocean Summit” zu sehen sein. Außerdem wird er ab 2020 im größten Aquarium Österreichs dem “Haus des Meeres” ausgestellt werden. Durch die jährlich ca. 600.000 Besucher wird viel Aufmerksamkeit für die Verschmutzung unserer Weltmeere geschaffen werden.

Derzeit arbeitet Peder daran, noch weitere Ausstellungsmöglichkeiten für den Wal zu finden.

Wie soll es weitergehen?

Kreativ wie Peder ist, hat er natürlich noch mehr Ideen, an den er gerade arbeitet. Dazu gehört der “Kids Save Ocean Report”. Der Plan ist, dass jedes Jahr am Tag des Meeres (8 Juni) Kinder in allen Ländern der Welt eine Pressekonferenz halten, in der sie die Fortschritte ihres Landes vorstellen. Dabei soll auf Fragen eingegangen werden wie: Macht das Land gerade Fortschritte oder entwickelt es sich zurück? Wie wird versucht die Probleme zu lösen? Welche Auswirkung hat die Verschmutzung der Meere auf das Ökosystem und auf die Menschen?

Dabei sollen wissenschaftliche Studien und Forschungen die Grundlage bilden, die Schlussfolgerungen daraus, aber durch die Kinder gezogen und präsentiert werden.

 

Also ich bin wirklich Feuer und Flamme für dieses Projekt. Es zeigt, was wir – also du und ich – mit unseren Stimmen erreichen können. Selbst die kleinsten von uns haben die Macht etwas zu verändern. Wir müssen uns nur darüber klar werden, dass wir unsere Stimmen erheben können – wie auch immer das aussehen mag.

Vielleicht wie ein Wal aus Plastikmüll.

– Sarah, mit freundlicher Unterstützung durch das “Kids Save Ocean” Projekt und aller Beteiligten.

Kategorie: Zero Waste

von

Hi, ich bin Sarah. Ich mag gutes Essen, meinen kleinen Kräutergarten, Eulen und minimalistisches Design. Auf meinem Blog schreibe ich über Minimalismus und Zero Waste und gebe Tipps wie man Müll vermeiden und seinen Konsum nachhaltiger gestalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

MinimalWaste nutzt die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.