Zero Waste
Kommentare 14

Mein Zero Waste Badezimmer

Zero Waste im Badezimmer einziehen zu lassen, ist nicht so schwer wie du vielleicht denken magst. Diese Zero Waste Badezimmer Utensilien sind super easy umzusetzen und reduzieren dadurch nicht nur deinen Müll, sondern sparen auch noch Geld. Also wirf einen Blick darauf, was du ganz einfach in deinen Badezimmer verändern kannst, um es Zero Waste zu machen.

Wenn du etwas von diesen Dingen kaufen möchtest, dann wirft doch mal einen Blick in meine Listen von nachhaltigen Onlineshops.

Duschen und Baden

Seifenstück und Waschlappen
Nutze die Seife einzeln oder stecke sie in einen Waschlappen, um sie aufzuschäumen. Super günstig und sieht luxuriös aus.

Shampoo Bars
Das Stück kannst du direkt auf dem Kopf oder in deinen Händen reiben, um Schaum zu erzeugen. Dann nutze es als normales Shampoo.

Bath Bombs
Einfach ins Badewasser fallen lassen. Fertig. Kann auch als wunderbares Dekor verwendet werden und verbreiten dabei tolle Düfte in deinem Bad.

Rasierhobel
Nutzt eine Metallklinge, die recycelt werden kann.

Körper

Body Butter
Eigentlich eine Massagebutter von Lush, versorgt die Haut aber gut mit Feuchtigkeit. Es gibt tatsächlich aber auch Zero Waste Bodybutter zu kaufen.

Deodorant
Selbstgemacht und in kleiner Glassprühflasche. Enthält nichts außer Natron und Wasser.

Zähne

Zahnputztabletten
Mit etwas Wasser im Mund zerkauen und anfangen zu putzen. Gekauft in unserem örtlichen Unverpackt-Laden.

Bambus Zahnbürste
Eine einfache Zahnbürste nur eben aus Bambus. Auch die Borsten sind aus Bambus gefertigt, also ist sie komplett kompostierbar.

Kompostierbare Zahnseide im Glas
Wunderschön in einem kleinen Glas verpackt. Die Zahnseide selbst kann ohne Glas im Nachfüllpack nachgekauft werden.

Makeup

Tücher und Öl
Entfernt Makeup super easy nur mit Wasser. Wenn du wasserfeste Schminke verwendest benutze etwas Öl stattdessen.

Hygiene

Q-Tipps
Wenn es um Q-Tipps geht, kannst du einfach die plastikfreien kaufen. Ganz einfach.

Menstruationstasse
Benutze diese statt Tampons. Die Anfangskosten sind natürlich höher, aber sie hält auch für gute 20 Jahre. Sie fühlt sich angenehmer an als Tampons und muss weniger oft gewechselt werden als diese. Für weitere Info: ZERO WASTE | Menstruationstasse vs Tampon

Zero Waste Menstruationstasse vs Tampon

Recyceltes oder unverpacktes Toilettenpapier
Vielleicht das einfachste. Kaufe einfach recycelt. Oder wenn du dazu die Möglichkeit hast, kaufe plastikfreies oder sogar unverpacktes Toilettenpapier.

Erzähl anderen von diesem Post

Das könnte dir außerdem gefallen

Kategorie: Zero Waste

von

Hi, ich bin Sarah. Ich mag gutes Essen, meinen kleinen Kräutergarten, Eulen und minimalistisches Design. Auf meinem Blog schreibe ich über Minimalismus und Zero Waste und gebe Tipps wie man Müll vermeiden und seinen Konsum nachhaltiger gestalten kann.

14 Kommentare

  1. Hallo, hätte noch nen Tipp wenn du die Wattestäbchen für die Ohren nimmst.
    In der Apotheke bekommst du Ohrlöffel, für 2-3 Euro, meiner war sogar ohne Verpackung.
    Die kann man unendlich lange benutzen.

    Gruß Alex

  2. Hey Sarah,

    vielen Dank für die tollen Produkt Alternativen. Die Zahnseide im Glas kannte ich noch gar nicht! Die sind ja super aus und ist auch noch gut für die Umwelt … Besser geht’s ja kaum. Werd mir die gleich mal bestellen. Damit ist mein Zero Waste Badezimmer dann fast komplett. 🙂

    • Hi,

      freut mich, dass dir meine Auswahl gefällt. Es gibt irgendwie fast immer was, das man noch nicht kennt 🙂 . Also schön, dass du die Zahnseide entdeckt hast. Das tolle ist, dass die Nachfüllpackungen auch gar nicht teuer sind.

      Liebe Grüße,
      Sarah

  3. Melli sagt

    Mich würde mal interessieren, wo du die Bambuszahnbürste her hast. Ich suche schon so lange nach einer, die 100% aus Bambus ist. Alle die ich bisher gesehen habe, haben Borsten aus Nylon :/

    • Hallo Melli,
      ich habe meine Bambuszahnbürste aus dem Unverpackt-Laden. Sie ist von der Marke Sidco, die vollständig biologisch abbaubar ist. Diese Zahnbürsten kann man auch online bestellen.
      Liebe Grüße,
      Sarah

  4. Mira sagt

    Hallo!
    Mich haben die schönen Fotos hergelockt – ich habe mich bisher nicht mit Zero Waste beschäftigt. Was ich mich aber frage: Zählt da nur, dass man selbst nichts wegwirft? Denn bei Lush wird ja alles in Plastik gegossen/gepresst und kommt so auch in den Geschäften an. Das wird dann von den Mitarbeitern ausgepackt und die Plastikformen werden über den Gelben Sack entsorgt. Klar, das mag weniger Plastik als z.B. bei einer Bodylotion in einer Plastikflasche sein. Aber soooo nachhaltig finde ich das Konzept jetzt nicht, ehrlich gesagt.

    Seife, Deo und Bodylotion ist übrigens etwas, das ich seit Jahren selber mache/siede – einfach, weil ich inhaltlich mit nichts zufrieden war, was es auf dem Markt gab (hast du mal 2000/2001 versucht, ein Deo ohne Aluminiumsalze zu finden? Nicht so einfach…). Dass das auch noch viel Verpackung spart, war für mich immer einfach nur ein Pluspunkt unter einigen 🙂

    Liebe Grüße
    Mira

    • Hallo Mira,
      ja das ist allerdings ein guter Punkt. Ich finde man sollte generell darauf achten, wo Müll anfällt. Allerdings ist das leichter gesagt als getan. Wenn man beispielsweise alles selbst macht und die Zutaten in einem Unverpackt-Laden kauft, dann fällt im Laden meistens auch Verpackungsmüll an. Das ist am Ende allerdings entschieden weniger, als wenn jeder Endnutzer Drogerieprodukte kaufen würde. Und es geht ein klares Bild an die Hersteller. Das finde ich wichtig!
      Was Lush angeht, so habe ich auch in anderer Hinsicht schon hier und das sehr Negatives gehört. Ich finde allerdings immer noch, dass Lush einen guten Einstiegspunkt darstellt, wenn man sich zum ersten Mal mit dem Thema Müllvermeidung beschäftigt, einfach weil sich an Lush glaube ich mehr Leute dran trauen, als an Produkte aus irgendeinem x-beliebigen Onlineshop. Wenn man sich dann mehr informiert hat, merkt man aber schnell, dass es bessere Alternativen gibt – beispielsweise im Unverpackt-Laden. Oder man macht es einfach selbst. Das dürfte auch die günstigste Variante sein.
      Alles Liebe,
      Sarah

  5. Verrätst du mir, welche Shampoo Bars du verwendest also von welcher Marke? Ich bin noch auf der Suche.

    Liebe Grüße
    Anna

  6. Bahareh sagt

    schöne Seite bis auf die Bambuszahnbürste, die ist nicht nachhaltig. Es gibt die Alternative: Zahnbürste aus einheimischen Holz oder Haselnusszweig. Schau in meine Nachricht Zero Waste Germany.

    • Für mich ist sie momentan die beste Alternative im Vergleich zu herkömmlichen Zahnbürsten aus Plastik. Ich möchte auch nicht auf Zahnpasta verzichten/sie ersetzen, weshalb ich mich auch gegen Miswak entschieden habe. Aber danke für den Gedankenanstoß. Für einige wird das sicherlich eine Möglichkeit sein :).

  7. Haha, irgendwie bin ich mit dem ersten Klick auf dem englischen Teil gelandet! 😀 Hoffe, dass es OK ist, hier noch mal zu schreiben!

    Coole Fotos 🙂 Die machen den Artikel total stark, und so ein aufgeräumtes Badezimmer wünsch ich mir da sofort auch.

    Und ich hab ein paar Ideen beizusteuern:
    Q-tips nutze ich nur noch selten, zB für den Bauchnabel oder bei Schminkunfällen (wobei ich mich auch kaum noch schminke auch …), das letzte Mal gekauft habe ich welche vor 2 Jahren und ich hab immer noch welche. Für die Ohren habe ich einen Ohrlöffel, wie diesen hier: http://www.gesundheits-laden.de/Ohrenreiniger-mit-Metallschlinge – den finde ich viel besser, als diese Löffel aus Bambus, die man manchmal sieht, weil es keine scharfen Kanten irgendwo hat und der Stil recht kurz ist.

    Auf der Toilette bin ich inzwischen fast vollständig auf Waschen umgestiegen – wie 75% der Menschen auf diesem Planeten. Da ich kein Bidet habe, hab ich mir ein paar Alternativen überlegt, die man in diesen Blogeinträgen nachlesen kann http://www.kulmine.de/roots/konsumsouveraen

    In den Beiträgen weiter unten sind auch noch weitere DIY-Ideen, zum Beispiel Rezepte für Zahnputzpulver aus Asche, Xylitol und Gewürzen.
    Und ich bin Fan der Swak – https://www.swak.de – da kommt man ganz ohne Zahnputzmittel aus.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

MinimalWaste nutzt die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.